Wohnen für alle Generationen und Geldbeutel

Bis zu 27 Wohnungen, 80 m2 bis 150 m2, alters- und behindertengerecht mit Fahrstühlen erschlossen.

Dachgeschosswohnungen (2)

... mit Dachterrasse und traumhaftem Blick über die Stadt und auf die Achalm

Etagenwohnungen, ruhige Südorientierung (6-8)

...mit Terrasse, Garten und bei Bedarf mit direkter Anbindung an die eigenen Geschäfts- oder Atelierräume

 

Wohnen in der Stadt – mehr als nur ein Trend

(These 83 "Reutlingen, Quo Vadis?! 95 Thesen zur Stadtentwicklungen Reutlingen 2020")


Bezahlbares Wohnen für Familien, Singles, Paare,

für die Zeit im Rentenalter und für Menschen mit Handicaps.


Ziel: Ein Modell mit Kontingent für geförderte Wohnungen realisieren.

 

Planie 22 als Impuls für neue Modelle der sozialen Wohnraumförderung in Reutlingen. Der Weg zur funktionierenden Gemeinschaft: Integration statt Ausgrenzung.

In München oder Wien etwa ist es keine Besonderheit, dass etablierte Bauträger in ihren Projekten ein Kontingent für geförderten Wohnraum haben

 

Nicht vergessen: 60++

(These 59 "Reutlingen, Quo Vadis?! 95 Thesen zur Stadtentwicklungen Reutlingen 2020")


Keine Angst vor dem Alter!

Hier kann man mit Stil und Spaß alt werden.


Das Älterwerden verändert sich.

Und damit das Selbstverständnis derer, die älter werden.

Das Eintrittsalter in Altersheime hat sich 20 Jahre nach hinten verschoben. Statt 60 sind die Menschen heute im Schnitt 80 Jahre alt. Wir wollen unser Leben weitgehend autonom gestalten und

eingebettet in der Gemeinschaft leben.

 

Das Projekt Leben funktioniert gemeinsam – unter Menschen aller Altersgruppen.